• AWO FWH Begegnungsstätte
    Unsere Begegnungsstätte
    Kommen Sie doch mal vorbei
  • Boule Spieler der AWO
    Die "Boule Boys"
    nehmen auch an Turnieren teil
  • Besuch im Zoo
    Ene Besuch em Zoo
    ermöglicht durch unseren Kinderhilfsfonds
  • AWO Hütte - Boule-Bahn vor der Türe
    Boule-Bahnen am Haus
    Ein Spiel für die Seele
  • Skatspieler in der AWO Begegnungsstätte
    Skat am Mittwoch
    "Wenn man kann, soll man."
  • AWO Hütte - Tag der offenen Tür
    Tag der offenen Tür
    man muss auch mal feiern.
  • AWO Hütte - seit 1922
    Seit fast 100 Jahren
    von den Menschen für die Menschen
  • Tanztee - Tanznachmittag
    Tanznachmittag mit Mr. Musik
    einmal im Monat
  • Wassergymnastik
    Wassergymnastik
    im Aggua Troisdorf

    Liebe Freundinnen und Freunde in der Arbeiterwohlfahrt,

    ein Jahr, wie wir es alle noch nicht erlebt haben, geht nun langsam zu Ende. Ausnahmslos jedem von uns wurde der Lebensrhythmus durcheinander gebracht. Die meisten haben es bisher unbeschadet überstanden. Manche haben sich infiziert und sind wieder genesen. Einige sind von der Pandemie bzw. den Maßnahmen zu ihrer Eindämmung in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht, und alleine in Troisdorf sind 8 Menschen an dem oder durch das Virus gestorben. Auch unser Ortsvereinsleben wurde in seinem gewohnten Ablauf gestört. Alle geplanten Veranstaltungen und Fahrten mussten abgesagt werden. Unsere Begegnungsstätte wurde Mitte März geschlossen und im Juli unter Infektionsschutzauflagen wieder geöffnet. Im Oktober mussten wir dann wieder schließen. Wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann ist momentan nicht abzusehen.

    Und trotz dieses verordneten Stillstandes hat sich bei der AWO Hütte einiges verändert. Im August mussten wir den Fahrdienst für die Tagespflegeabteilung des Alfred-Delp-Zentrums endgültig einstellen. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an unsere Fahrer, die zum Teil über 20 Jahre ihren Job zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt haben.
    Auch in unserer Begegnungsstätte gab es eine gravierende Veränderung. Aus gesundheitlichen Gründen wurde der Vertrag mit unserem langjährigen Betreuer Jürgen Mende im beidseitigem Einvernehmen aufgehoben. Auch an Jürgen ein herzliches Dankeschön für 18 Jahre Tätigkeit für den Ortsverein. Seine Nachfolgerin hatte wegen der erneuten
    Schließung unserer Begegnungsstätte kaum Gelegenheit sich bei unseren Besuchern bekannt zu machen. Wie wir alle hofft sie aber auf eine baldige Lockerung der Einschränkungen und freut sich auf möglichst viele Gäste in unseren Räumen.

    Auch im Vorstand gab es eine Veränderung. Unsere stellvertretende Vorsitzende Ulli Lohmar hat ihr Amt im Oktober niedergelegt. Auch an sie ein herzliches Dankeschön für über 10 Jahre Vorstandsarbeit. Zusammen mit diesen OV Nachrichten wird der Wandkalender 2021 verteilt. Mitglieder die außerhalb von FWH wohnen können diesen am 22. Dezember zwischen 14:00 Uhr und 16:00 Uhr in der Begegnungsstätte abholen. In wenigen Tagen beginnt das Jahr 2021 in dem unser Ortsverein 100 Jahre alt wird.

    Am 20. April 1921 wurde durch den Ortsverband der SPD die Arbeiterwohlfahrt, Ortsausschuss Friedrich-Wilhelms- Hütte, gegründet, und ist damit einer der ältesten Ortsvereine im AWO Bezirk Mittelrhein. Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern sind zwei Veranstaltungen geplant. Am 24. April soll es in der Mehrzweckhalle eine große Geburtstagsfeier mit vielen Gästen geben. Am 21. August wollen wir dann noch einmal im Rahmen einer Freiluftveranstaltung rund um unsere Begegnungsstätte feiern.

    Ob beide Veranstaltungen wie geplant stattfinden können, bleibt abzuwarten. Die Vorbereitungen dafür wurden durchgeführt. Wir alle haben es in der Hand, wie lange das öffentliche Leben eingeschränkt bleiben muss. Wenn jeder Einzelne sich konsequent an die verordneten Auflagen hält werden wir relativ schnell zu sinkenden Fallzahlen kommen. Besser wäre es sogar, wenn nicht nur die Auflagen befolgt werden, sondern jeder aus eigenem Antrieb und Verantwortungsbewusstsein seine Kontakte auf ein absolut notwendiges Maß reduzieren würde.

    Eine beschränkte Zeit ohne Shopping und Party wird für alle, ob im Einzelhandel, der Gastronomie, im Kulturbereich und vielen anderen Bereichen mehr, aber auch im privaten besser zu überstehen sein, als eine nicht enden wollende Pandemie. Verschwörungstheorien, sogenanntes Querdenkertum und Egoismus werden uns nicht von der Pandemie befreien. Wer egoistisch handelt schadet sich langfristig betrachtet auch selber. Notwendig ist solidarisches Verhalten. Und Solidarität bedeutet in dieser Situation nicht nur die schwachen Mitglieder unserer Gesellschaft zu schützen und zu unterstützen. Solidarität bedeutet auch eine gewisse Zeit lang auf liebgewonnene Gewohnheiten und Aktivitäten zu verzichten. Mit diesem Verhalten schützen wir nicht nur uns selbst, sondern auch andere.

    Allen Mitgliedern und ihren Familien wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und ein pandemiefreies Jubiläumsjahr 2021.

    Heinz Fischer, Vorsitzender